Numerische Simulation in der virtuellen Produktentwicklung

Die rechnerische Überprüfung eines Produkts bereits in der Konzeptphase ermöglicht es, frühzeitig ein tieferes Verständnis für das spätere Verhalten von Strukturen zu entwickeln. Konstruktionsanpassungen können am virtuellen Modell durchgeführt und die Auswirkungen auf die Struktur anschließend im Simulationsmodell erfasst werden. Die kostenintensive Fertigung und die Tests von realen Prototypen kann somit stark reduziert werden.

Strukturmechanik
  • Verformungen und Beanspruchungen von Strukturen
  • lineare und nichtlineare Strukturmechanik
  • verschiedenste Materialverhalten und Modellierung komplexer Kontaktsituationen
Strömungsmechanik
  • Analyse stationärer und instationärer Strömungsvorgänge und Berücksichtigung turbulenter Effekte

  • Untersuchung von Gas- und Flüssigkeitsgemischen, sowie mehrphasigen Strömungen

  • thermodynamische und mechanische Interaktion mit der umgebenden Struktur (Fluid-Struktur-Kopplung)

Hochdynamische Analysen
  • Simulation des Strukturverhaltens bei hohen Verformungsgeschwindigkeiten
  • Untersuchung der Wirksamkeit von Schutzeinhausungen und –einrichtungen bei Impactszenarien

  • Falltestsimulation

Schwingungsanalyse und Maschinenakustik
  • Ermittlung kritischer Resonanzzustände und die daraus folgenden Strukturbeanspruchungen
  • Untersuchung des akustischen Verhaltens der Struktur und Analyse der Schallabstrahlung

  • Ableitung von Maßnahmen zur Verringerung von Schwingungen und der Geräuschentwicklung

Temperaturfeld
  • stationäre und instationäre thermische Analysen von Strukturen
  • Ermittlung des Aufheiz- bzw. Abkühlverhaltens
  • Überprüfung von Worst-Case-Szenarien durch einfache Variation der thermodynamischen Parameter